Gruppenfoto_mit_Sara_Alps.jpg

 

Über einen sehr gelungenen Wiedereinstieg in das internationale Turniergeschehen konnten sich unsere Karatekas Sara Skrijelj und Hamsat Israilov beim internationalen Einladungsturnier Alps Open 2021 im slowenischen Maribor freuen. Auch die anderen Vorarlberger Nachwuchstalente holten sich mehrere Medaillen.

Unter dem strengen Covid-Konzept der WKF richtete der Slowenische Karateverband ein Turnier mit internationaler Beteiligung mit Sportlern aus der Schweiz, aus Deutschland und aus Österreich aus. Im Round-Robin-System (jeder gegen jeden) und in den internationalen Alters- und Gewichtsklassen präsentierten sich die heimischen Nachwuchsathleten schon sehr gut in Form.

Hanna Devigili, Kristin Mathis und Vanessa Giesinger (alle vom KC Götzis) konnten sich jeweils eine Goldmedaille im Kumite sichern.

Unser Talent Sara Skrijelj erkämpfte sich im Bewerb Kumite Cadets -54kg die Silbermedaille, ebenso zeigte Hamsat Israilov wieder einmal, wie stark er im Kumite ist und sicherte sich ebenfalls einen zweiten Platz im Bewerb Kumite Juniors – 68kg.

Andreas Nitz vom KC Götzis konnte sich ebenfalls Silber im Kumite holen.

Die Vorarlberger erkämpften sich zudem noch drei Bronzemedaillen.

Alles in allem ein sehr erfolgreiches Turnier für die Vorarlberger Nachwuchs-Karatekas.

Eine sehr tolle Leistung unserer Nachwuchsathleten, mit denen wir in den vergangenen Monaten nur intern und abgeschottet trainieren durften. Das Einladungsturnier und auch die Round-Robin-Turnierform war ein erster Lichtblick sowohl für unsere Sportler, als auch für uns als Trainer und Coaches“ resümiert Nachwuchs-Bundestrainer Daniel Devigili, der auch schon positiv in die nahe Zukunft blickt. „Ich hoffe, wir können diese Form von Training mit anschließendem Turnier bald wieder einmal praktizieren“.

Wir gratulieren Sara und Hamsat und hoffen, dass bald alle unsere Sportler wieder an Turnieren teilnehmen können!

                                                                                                                                                                                      Foto: Karate Vorarlberg

                                                                                                                                                                                     Text: Gerhard Grafoner und Isabella Hämmerle